Geteiltes Leid ist halbes Leid.

    • Geteiltes Leid ist halbes Leid.

      #sebiclosed #Simongehtab


      +++ hier entsteht eine Art Inhaltsverzeichnis von sämtlichen interessanten Ereignissen +++

      26.05.2015 Simons 1st 1k Graph
      Sebbi nl10 Graph
      Simon's Mai-Graph 2015
      Simon Nl25 LiveVid Juni2015
      EroticJesus über Setvaluecalls am Button
      Simon's 450$ Onesession-Graph!?

      Road to nl50. 2016 Ziele und Wünsche
      3.Platz Blogpromo Pokermarket - Gewinn:20€ in tokens :)
      Simons 2k Graph Januar 2016!!!

      :party: 20.000 Klicks September 2015 :party:
      :party: 30.000 Klicks Dezemeber 2015 :party:
      :party: 40.000 Klicks Februar 2016 :party:
      :party: 50.000 Klicks April 2016 :party:
      :party: 60.000 Klicks Mai 2016 :party:

      The post was edited 24 times, last by sebbbi ().

    • Hallo zusammen,

      mein Name ist Simon und ich bin irgendwann bei Basti in den Blog mit eingestiegen und natürlich auch weiterhin dabei! Aktuell studiere ich, hab also mal mehr, mal weniger Zeit zum Grinden. Aktuell eher mehr ;)
      Bin jetzt eigentlich schon 3-4 Jahre aktiv dabei, habe es aber aus vielen Gründen nie wirklich hoch geschafft, sondern hing dauernd auf den Microstakes rum. Hatte oft Fancy Play Syndrome, wollte Lines aus NL200-Videos einfach auf NL10 kopieren, hab viel zu schnell und zu extrem mein Spiel umgestellt, dauernd die Seite gewechselt, öfters mal meine Datenbank gelöscht, weil ich einfach den Graphen nicht mehr sehen wollte und Varianz nicht akzeptieren konnte und hab x "Neustarts" hinter mir, nachdem ich meine BR durch zu schnelles Up- und zu spätes Downmoven gecrasht habe. Klingt nach einem ziemlichen Mindset-Fisch :D Bin ich auch in gewisser Weise. War zwar noch nie wirklich auf Monkey-Tilt, aber bei mir spielt sich das einfach eher subtiler ab, die kleinen Fehler häufen sich und am Ende gehts dann auch down ;)

      Aktuell bin ich ziemlich motiviert und habe auch endlich mal ordentliches Volumen gespielt, ohne nach 3k Händen die DB zu löschen, weil da der Graph nicht mehr schön aussah und ich zu dem Zeitpunkt nix zu braggen hatte ;)

      NL10 (im Graph ist auch ein bisschen NL16 Zoom) ist jetzt geschafft und die BR für NL20 auch wirklich da. Hab bislang halt sehr oft mit 12-15 Stacks geshottet, was gerade auf unteren Limits nicht zwangsläufig schlecht ist, wenn man denn eben nach den 2-3 Stacks, die man sich zum Shotten gibt, dann auch wieder absteigt, was ich aber dann aber nie getan habe...



      Geht dann jetzt auf NL20 Microgaming hoch und ich bin mal sehr gespannt, wie es da weitergeht :)

      The post was edited 2 times, last by onese7en ().

    • onese7en wrote:

      ... dauernd die Seite gewechselt, öfters mal meine Datenbank gelöscht, weil ich einfach den Graphen nicht mehr sehen wollte und Varianz nicht akzeptieren konnte und hab x "Neustarts" hinter mir, nachdem ich meine BR durch zu schnelles Up- und zu spätes Downmoven gecrasht habe. Klingt nach einem ziemlichen Mindset-Fisch :D Bin ich auch in gewisser Weise. War zwar noch nie wirklich auf Monkey-Tilt, aber bei mir spielt sich das einfach eher subtiler ab, die kleinen Fehler häufen sich und am Ende gehts dann auch down ;)
      Könnte 1:1 von mir stammen ;)

      Bin dann auch mal in!
    • Hui, grüßt euch ihr 3, schön wenn ihr mitlesen und vllt sogar beteiligen wollt, das hat viel :love: :love: verdient!

      @flow, werden wir sehen ;) Ich hab vorher ähnliche Dinge wie Simon (17) fabriziert, ich will mir eigentlich beweisen, dass ich in der Lage bin nl10 zoom zu schlagen. Wenn ich nach 4 Wochen sehe, dass es keinen Sinn macht oder sonst was, dann muss ich mal schauen. Allerdings ist Nl5 im Vergleich zu Nl10 schon sehr soft, bzw Nl10 tougher, das bekommt man sofort mit.. Ob es so stark wie nl25 irgendwo ist, keine Ahnung.. Werde nachher evtl den ersten Shot wagen, mal schauen :)
    • Das EUER Blog jetzt hier ist, ist n Sahnehäubchen!
      Ich hab in den letzten Monaten jedes Wort bei euch beiden mit so viel Sympathie verfolgt, dass ich es kaum sagen kann, und war ja nun ewig nicht in der Lage, in eurem Blog zu antworten, mitzuquatschen. Und jetzt geht`s wieder! Rattenscharf, einfach nur eine große Freude!

      *sowas von IN, inner geht gar nicht*
      Challenge-Updates und Kommunikation künftig via Skype;
      HIER nur noch Belangloses oder mal ne Hand.
    • Ganz am Rande mal ne Frage ganz unmittelbar an onese7en:
      Du bist ja jemand, der sich schon ausgesprochen stark (im Verhältnis zu deinen Limits) mit GTO beschäftigt hat!
      Ich tüftele seit nem Hirnfurz heut morgen an einer Frage:
      Im GRUNDE müsste der GTO-Ansatz ja "je weiter unten, desto besser" funzen, wenn er denn wirklich mit großem Wissen/Können durchgezogen würde.
      Wir beide erinnern uns aber an den Post der Bierbaron, dem wir auch beide zugestimmt haben, dass Newbies "bis NL50" erstmal lernen sollten, exploititive zu spielen und postflop-Skills aufzubauen.

      Irgendwas hakt in mir und sagt: "Da ist ein Widerspruch!"
      Du bist ein deutliches Stück in Richtung Exploits gerückt, mit gutem Grund und mit Erfolg.
      Die Fragen nun:
      Wo mache ich bei meiner GTO="Spiel immer in der Nähe des Optimum" den Denkfehler in Bezug auf die unteren Limits?
      Liegt es einfach daran, dass du deine Frequencies gegen Leute, denen dieselben völlig egal sind, eben nicht balancen kannst?
      Und wo liegt -nach deiner Meinung- die Scheidegrenze, an der GTO an Gewicht gewinnt?

      Ich bin chronisch neugierig und deine Gedanken dazu interessieren mich einfach!
      Challenge-Updates und Kommunikation künftig via Skype;
      HIER nur noch Belangloses oder mal ne Hand.
    • mistbaer wrote:

      Das EUER Blog jetzt hier ist, ist n Sahnehäubchen!Ich hab in den letzten Monaten jedes Wort bei euch beiden mit so viel Sympathie verfolgt, dass ich es kaum sagen kann, und war ja nun ewig nicht in der Lage, in eurem Blog zu antworten, mitzuquatschen. Und jetzt geht`s wieder! Rattenscharf, einfach nur eine große Freude!

      <3


      mistbaer wrote:

      Ganz am Rande mal ne Frage ganz unmittelbar an onese7en:Du bist ja jemand, der sich schon ausgesprochen stark (im Verhältnis zu deinen Limits) mit GTO beschäftigt hat!
      Ich tüftele seit nem Hirnfurz heut morgen an einer Frage:
      Im GRUNDE müsste der GTO-Ansatz ja "je weiter unten, desto besser" funzen, wenn er denn wirklich mit großem Wissen/Können durchgezogen würde.
      Wir beide erinnern uns aber an den Post der Bierbaron, dem wir auch beide zugestimmt haben, dass Newbies "bis NL50" erstmal lernen sollten, exploititive zu spielen und postflop-Skills aufzubauen.

      Irgendwas hakt in mir und sagt: "Da ist ein Widerspruch!"
      Du bist ein deutliches Stück in Richtung Exploits gerückt, mit gutem Grund und mit Erfolg.
      Die Fragen nun:
      Wo mache ich bei meiner GTO="Spiel immer in der Nähe des Optimum" den Denkfehler in Bezug auf die unteren Limits?
      Liegt es einfach daran, dass du deine Frequencies gegen Leute, denen dieselben völlig egal sind, eben nicht balancen kannst?
      Und wo liegt -nach deiner Meinung- die Scheidegrenze, an der GTO an Gewicht gewinnt?

      Ich bin chronisch neugierig und deine Gedanken dazu interessieren mich einfach!

      Also GTO-Experte bin ich bei weitem auch nicht, daher alle Angaben ohne Gewähr. Ich versuchs mal so einfach wie möglich zu beschreiben, auch damit ich selber noch verstehe, was ich schreibe :D

      GTO ist dann die Strategie mit dem höchsten EV, wenn der Gegner auch GTO spielt. Je näher der Gegner am Optimum spielt, desto höher ist auch für uns der EV, wenn wir eine möglichst optimale Stragie, sprich GTO spielen.

      Je niedriger das Limit, desto schwächer sind aber die Spieler und desto weiter sind sie vom Optimum entfernt. Je weiter jemand vom Optimum entfernt ist, desto stärker kann man ihn exploiten und desto höher wird der EV, wenn man selber vom Optimum abweicht.

      Wenn wir auf NL500 einen Spot gegen einen Gegner haben, wo wir am River stehen und davon ausgehen, dass Villain sehr gut defendet, dann wirft es für uns den höchsten EV ab, gegen ihn ebenfalls ein möglichst optimales Bluff/Value-Verhältnis zu haben/betten.
      Nehmen wir jetzt mal an, dieser Villain müsste in Spot XY jetzt 66 seiner 100 Kombinationen defenden (durch Call oder Raise), aber wir wissen, dass er nur 62 defendet, dann können wir ein bisschen mehr betten, als eigentlich optimal ist, wir weichen also minimal davon ab (Exploit) und erzielen minimalen EV, spielen aber immer noch recht nah am Optimum.

      Nun haben wir einen NL2-Spieler, der am River eben nicht optimal defendet, weil er noch nicht weiß/versteht, wie das geht.
      Er callt einfach viel zu viele Hände runter und in Spot XY möchte er - mal als krasses Beispiel - gar keine Hand folden, weil er halt das Gefühl hat, wir bluffen.
      Warum "funktioniert" GTO jetzt nicht?
      Nun, für unsere Valuehände ist es natürlich klasse, dass sie immer ausbezahlt werden. Aber in einem optimal gewichteten Value/Bluff-Verhältnis verlieren wir auf der anderen Seite eben mit unseren ganzen Bluffs.
      GTO ist gegen diesen Gegner eben nicht mehr die optimale Strategie, weil er selbst nicht optimal spielt, also von GTO stark abweicht.
      Wir sollten gegen den Spieler ebenfalls abweichen und die Strategie mit dem maximalen EV ist gegen besagten Gegner einfach, alle unsere Valuehände zu betten und nicht zu bluffen. So verlieren wir kein Geld mit unseren Bluffs und unsere Valuehände werden ausbezahlt.

      Ums nochmal kurz zu machen:

      GTO ist die optimale Strategie gegen GTO.
      Wenn unser Gegner von GTO abweicht, ist unsere optimale Strategie eben nicht mehr GTO, sondern wir sollten auch abweichen.
      Je stärker Villain abweicht, desto stärker weichen auch wir ab (und desto mehr EV generieren auch korrekte Exploits, weil Villains "Leak" größer wird, je mehr er abweicht).

      Muss noch dazu sagen, dass das natürlich recht hypothetisch ist, weil es keine "fertige" GTO-Strategie gibt. GTO also in dem Text von mir bitte immer als hypothetisches Modell einer optimalen Strategie betrachten :)


      edit:
      Um noch zu ergänzen:

      Warum macht es trotzdem Sinn, sich auf kleineren Limits mit spieltheoretischen Ansätzen, bzw. "GTO" zu beschäftigen, wenn doch gesagt wird, man soll dort noch sehr exploitive spielen, weil die Spieler viele Leaks haben?
      Nun, letztlich kann man nur exploiten, wenn ich weiß, ob und wie Villain von einer optimalen Strategie abweicht. Und dazu muss ich (zumindest grob) abschätzen können, was das optimale Play ist. Es gibt Spieler, die behaupten "Ich spiele nicht nach GTO, ich schaue mir Populationstendenzen an". Was macht derjenige aber? Er vergleicht letztlich auch die Populationstendenzen mit seinem Verständnis für eine optimale Spielweise. Er sieht, dass die Spieler in MP durchschnittlich 75% auf 3bets folden. Okay. Und jetzt? Nur weil er weiß, dass im Vakuum betrachtet gegen eine bestimmte 3bet-Size alles über 66,6% Autoprofit abwirft (eigentlich muss er noch mehr defenden, aber es geht jetzt nur um den Preflop-Spot als Beispiel), kann er halt den Wert als "Leak" identifizieren und sich fortan überlegen: Wie sollte ich nun selber von meiner top gebalancten 3betting-Range abweichen, um Villain zu exploiten und damit einen höheren EV zu generieren, als wenn ich einfach weiterhin wie bisher 3bette? (Richtig, ich sollte mehr Bluffs adden ;) )
    • "Je stärker Villain abweicht, desto stärker weichen auch wir ab (und desto mehr EV generieren auch korrekte Exploits, weil Villains "Leak" größer wird, je mehr er abweicht)."

      So lange bis man sich selbst exploitet ;)

      Woher kennt man denn die Exploits? Man muss eben schon einen Ansatz eines "Optimums" kennen um korrekt exploiten zu können. Ich denke ein GTO-Bot wird die größte Winrate auf den Micros haben und nach oben hin auch immer weniger Winrate haben. Es ist ja nicht nur der River. Klar, hier liegt die Schwäche im Optimum in genau dem Spot, den du erwähnt hast, er wird die Station womöglich zu oft bluffen. Aber grad zu müde das weiter auszuführen, kann man wohl ewig drüber diskutieren. Imo ist es eher so, je stärker eine Strategie vom Optimum abweicht, desto mehr EV holt das Optimum, also wird der Bot auf NL10 eine höhere Winrate haben als auf NL1k, ABER, es wird obv so sein, dass ein maximum-Exploit-Bot, der mit geminten Händen gefüttert wurde, womöglich eine höhere Winrate als der GTO-Bot haben wird. Andersrum wird der maxExploit-Bot wohl auf NL1k keine so große Winrate haben, wie der GTO-Bot, weil NL1k-Spieler besser adapten könne, nur aufs Optimum kann man nicht adapten. Aber klar, elendige Diskussion an sich, das Optimum zu spielen ist für einen Menschen eh nicht möglich. Aber hypotetisch sollte das hinhauen.

      Für die Praxis ist entscheidend: GTO-Stuff ist nice gegen den Unkwown, für Trouble Spots und um generell ein gutes Default-Game zu haben. Exploiten sollte man in softer Weise immer sehr schnell (Beispiel: wir haben 74s im BB vs. SB und 3betten das default, aber Villain hat einen krummen Stack im SB, wir kennen ihn aber nicht, er ist höchstwahrscheinlich Fisch, also lassen wir das mit der 3bet und callen). Imo sollte man gegen jeden Fisch, den man nicht richtig kennt, erstmal soft exploiten, straightforeward tight spielen postflop und relativ loose isolieren (wenn der Tisch das zulässt) Preflop. Hart exploiten sollten wir, wenn wir wirklich sehen, wo Villain zu stark vom Optimum abweicht und das auch nicht ändert, bspw. wenn er viel zu viel auf cbets foldet, nehmen wir an, er limp/called any two SBvs.BB, dann sollte man sich langsam einen Betrag suchen, den er noch gewillt ist zu callen preflop und jeden Flop relativ klein cbetten. Das nennt man dann Geld drucken und ist alles andere als optimal. Aber dazu sollte man dann schon feste Reads haben, denn ich hab schon oft gesehen, wie sich so "Exploiter" hart selbst geownt haben, mit ihren "ja Villain foldet zu viel auf cold4bets, 80%, ich cold4bette jetzt mal 84o, also any two" und wundern sich, wenn sie auf 84T92 in 76s laufen...

      Egal ---> [x] in



    • Hab heute meine 1. Session auf Microgaming gespielt, fands recht angenehm zu spielen, auch wenn man sich doch immer etwas an eine neue Software gewöhnen muss.

      Negatives Highlight dabei war leider, dass ich einmal Aces vs. Squeeze vom 17/14/2-Spieler cold4betten wollte, aber etwas zu lange mit meinen Sizing gebraucht habe und dabei ausgetimed bin (keine Timebank vorhanden!)...

      Ansonsten... joa, recht schnell up gewesen, dann aber paar blöde Spots erwischt, und in Hand 2+3 wohl etwas rumgespewt (?):

      Hand 1

      Display Spoiler

      Prima, $0.10/$0.20 No Limit Hold'em Cash, 5 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.


      SB: $6.40 (32 bb)
      BB: $21.69 (108.5 bb)
      MP: $25.48 (127.4 bb)
      Hero (CO): $38.73 (193.6 bb)
      BTN: $26.82 (134.1 bb)


      Preflop: Hero is CO with Q Q
      [color="grey"]MP folds[/color], [color="red"]Hero raises to $0.60[/color], BTN calls $0.60, [color="grey"]SB folds[/color], BB calls $0.40


      Flop: ($1.90) 8 T 2[color="blue"] (3 players)[/color]
      BB checks, [color="red"]Hero bets $1.20[/color], [color="grey"]BTN folds[/color], BB calls $1.20


      Turn: ($4.30) T[color="blue"] (2 players)[/color]
      BB checks, Hero checks


      River: ($4.30) T[color="blue"] (2 players)[/color]
      BB checks, [color="red"]Hero bets $2.80[/color], [color="red"]BB raises to $9.40[/color], [color="grey"]Hero folds[/color]


      Results: $9.90 pot ($0.49 rake)
      Final Board: 8 T 2 T T
      BB mucked and won $9.41 ($4.81 net)
      Hero mucked Q Q and lost (-$4.60 net)


      Bin eigentlich recht zufrieden mit der Hand. Pre und Flop sind obv for Value, am Turn sehe ich schon viele Tx und FHs in Villains Range und denke, dass ich mit QQ nur zwei Streets habe. River ist bisschen ?( , hab da leider keine Ahnung, ob auf Micro NL20 schonmal rumgespewt, bzw. überhaupt in so einem Spot geblufft wird... Auf Stars/iPoker wars immer ein klarer Fold, auf 888 war da aber auch schonmal jemand kreativ :D


      Hand 2


      Display Spoiler

      Prima, $0.10/$0.20 No Limit Hold'em Cash, 5 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.


      SB: $20 (100 bb)
      Hero (BB): $27.61 (138 bb)
      MP: $21.36 (106.8 bb)
      CO: $60.90 (304.5 bb)
      BTN: $26.96 (134.8 bb)


      Preflop: Hero is BB with T T
      [color="grey"]MP folds[/color], [color="red"]CO raises to $0.60[/color], BTN calls $0.60, [color="grey"]SB folds[/color], [color="red"]Hero raises to $2.60[/color], [color="grey"]CO folds[/color], BTN calls $2


      Flop: ($5.90) Q 5 5[color="blue"] (2 players)[/color]
      [color="red"]Hero bets $2.40[/color], BTN calls $2.40


      Turn: ($10.70) 5[color="blue"] (2 players)[/color]
      Hero checks, BTN checks


      River: ($10.70) 8[color="blue"] (2 players)[/color]
      Hero checks, [color="red"]BTN bets $5.80[/color], Hero calls $5.80


      Results: $22.30 pot ($1.11 rake)
      Final Board: Q 5 5 5 8
      Hero mucked T T and lost (-$10.80 net)
      BTN showed A Q and won $21.19 ($10.39 net)


      Pre klar for Value, am Flop spiele ich wahrscheinlich recht häufig einfach x/c. Weiß nicht, ob die Cbet da gut ist, bzw. find sie eher nicht mehr gut. River bin ich etwas lost... dürfte aber eher zu knapp zum callen sein, eher zu spewy!?

      (message too long)
    • Hand 3

      Display Spoiler

      Prima, $0.10/$0.20 No Limit Hold'em Cash, 4 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.


      Hero (SB): $24.03 (120.2 bb)
      BB: $22.66 (113.3 bb)
      CO: $26.99 (135 bb)
      BTN: $20 (100 bb)


      Preflop: Hero is SB with K J
      [color="grey"]CO folds[/color], [color="red"]BTN raises to $0.60[/color], [color="red"]Hero raises to $2[/color], [color="grey"]BB folds[/color], [color="red"]BTN raises to $4.20[/color], Hero calls $2.20


      Flop: ($8.60) Q T 4[color="blue"] (2 players)[/color]
      Hero checks, [color="red"]BTN bets $4.20[/color], [color="red"]Hero raises to $19.83 and is all-in[/color], BTN calls $11.60 and is all-in


      Turn: ($40.20) 5[color="blue"] (2 players, 2 are all-in)[/color]
      River: ($40.20) 8[color="blue"] (2 players, 2 are all-in)[/color]


      Results: $40.20 pot ($2.01 rake)
      Final Board: Q T 4 5 8
      Hero showed K J and won $0.00 (-$20 net)
      BTN showed Q A and won $38.19 ($18.19 net)


      Wie gesagt, einmal schön rumgespewt, habs mir ingame halt schön geredet, im Sinne von "4bet ist so klein, brauche nicht viel Equity realisieren, meine Hand ist immerhin suited" und wollte am Flop dann irgendwie FE mitnehmen, "um es gerade zu biegen", weil mir halt schon irgendwie bewusst war, dass das gesamte Play nicht gut ist.
    • Prima, $0.10/$0.20 No Limit Hold'em Cash, 6 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.


      SB: $33.83 (169.1 bb)
      Hero (BB): $29.37 (146.9 bb)
      UTG: $24.60 (123 bb)
      MP: $7.82 (39.1 bb)
      CO: $63.76 (318.8 bb)
      BTN: $16.27 (81.4 bb)


      Preflop: Hero is BB with T T
      3 folds, BTN calls $0.20, SB completes, Hero raises to $1, BTN calls $0.80, SB folds


      Flop: ($2.20) 5 4 T (2 players)
      Hero bets $1.40, BTN calls $1.40


      Turn: ($5) A (2 players)
      Hero bets $3.80, BTN calls $3.80


      River: ($12.60) J (2 players)
      Hero bets $23.17 and is all-in, BTN calls $10.07 and is all-in


      Results: $32.74 pot ($1.63 rake)
      Final Board: 5 4 T A J
      Hero showed T T and lost (-$16.27 net)
      BTN showed 4 K and won $31.11 ($14.84 net)

      8|

      Turn kann man eventuell auch einfach check-shoven, aber Villain war Frezeitspieler und die sind doch eher zu passiv, um hier x/shoven zu können...

      Die Leute auf NL20 Microgaming machen allgemein sehr komische Sachen. Ok, das oben war einfach ein Freizeitspieler, aber auch von den Regs schon einige untypische Lines gesehen. Turnraises, wo sie nicht die Nuts hatten, irgendwelche Hände, die mal gar nicht in die Range passten, usw. ... Einfach sehr viele Sachen, die beispielsweise auf Stars NL10/NL16 lange nicht mehr gesehen habe, weil da einfach mal 95% so nitty Semi-Regs rumlaufen.