Bankroll Mob - Cashgame Grind, das echte Leben & ein eigenes Business

    • cold_smile wrote:

      Und denk dran: Einfach alles so wie immer machen.
      Das ist das große Ziel!

      Natürlich ist es eine Herausforderung NL50 zu spielen. Ich habe heute beim Einkaufen nachgedacht, warum ich es mache und wann ich auf dem Limit bleiben würde. Wenn ich 5bb mache, dann ist es die Frage ob ich dort bleibe. Das Geld ist nicht signifikant mehr und die Swings sind "unerträglicher". Ich habe mich auch gefragt, ob ich es wegen des Geldes mache. Ich habe keine wirkliche Antwort auf die Frage gefunden. Ich werde sie erstmal nach hinten verschieben und mich versuchen auf dem Limit zu etablieren. Wenn es ein einziger Kampf ist, dann gehts erstmal zurück. So kurz vor der Geburt möchte ich nicht mit dem Kopf nur beim Poker sein.

      schiebesrein wrote:

      war immer mtt player, aber dein blog hat mir geholfen motivationstechnisch auf cg umzusteigen :)
      Das waren wir ja beide eine längere Zeit. Darf ich fragen, was dich genau dazu motiviert hat? Das würde mich interessieren. :)

      Die erste Session ist dann auch drin. Hab mich anfangs sehr unwohl gefühlt, weil ich nicht 95% des Feldes markiert hatte und der Kampf um die Tables noch einmal ein wenig härter war. Ich werde jetzt wohl erstmal 3 Wochen lang jeden Reg opensitten und dann werden sie irgendwann sofort aussetzen und sich trollen.

      Ansonsten mein Spiel gespielt. Ist keine Sample, aber es waren original meine Stats des letzten Monats. Eine Donation von einem Reg bekommen, der meinte gegen mich am River spewen zu können. Ich checke den Turn gerne, weil er eig. meine Range sehr gut trifft und ganz manchmal bin ich gegen bessere Qx toasted. So kann er Qx am River gegen meine Over bluffen etc pp. Sonst viel solide runtergespielt. Das war ein guter Anfang!

      boomplayer.com/27918304_95721610E5

      Mein Blog: Bankroll Mob
    • naja ich denke gegen einen 0815 Regular ist das Play von Villian gut, denke es wird nur zum Problem wenn er das dann ziemlich oft macht, dann könnte man sagen ok Fancy Play Syndrom.

      Habe so Plays auch ziemlich, vielleicht zu oft auf den Stakes NL25 und drunter gemacht klappt halt normal dann auch nicht so oft.

      Frage am River ist halt wie Affe KK und AA spielt. Also speziell ob er bettet und wenn ja wie gross. Ich weiss jetzt auf die schnell aber auch nicht was ich Affe mit dem Riversizing geben soll, ist dann irgendwie doch zu oft ne Queen irgendwie. Ergo wenig FE?

      Boah gaga im Kopf ich hole mir erstmal ne Eis, Flutschfinger oder sowas.


      nomm nomm nomm nomm
    • yeah.rocketscience wrote:

      sein Play sieht imo nur nach dem ersten hinschauen aus wie spew.
      Bei der Polarisation, die Heros Riversizing zumindest mal vorgibt, versucht man hier ne Q und besseres zum Folden zu bringen oda? Denke das wird dann zu selten funktionieren. Dann hat man vs die Size mit Villains Hand imo eher nen Call oder Fold im Vakuum und in Realität eher fast immer nen Fold, wo da kein Mensch Trips foldet und viel zu selten Hände geturnt werden
    • profiraker wrote:

      Fast jeder checkt in der Situation so gut wie alle Qx behind.
      Gerade weil Board super blank.

      D.h. Hero repräsentiert am River alle Qx, JJ.

      Und welche (Bluff)-Hände bet/callt er am Flop und checkt Turn behind?
      Was soll er denn da bluffen am River?
      Normaler Dude bet/callt nicht weit - gerade auf diesem Board!!

      Keine Ahnung gegen was Villian da blufft :D
      nein nein nein, einfach nein.
    • Hey,

      Sehr wichtig fürs Mindset, dass die erste Session im grünen Bereich landet. Gut gemacht! Gerade bei Limit-Aufstieg fängt man quasi nach den ersten paar hundert Händen an zu zweifeln, falls man 2-3 Stacks verloren hat. Der "kleine Sieg" ist also immens viel größer als man vielleicht denkt.

      Zu der Hand und den Postern:

      Versucht mal die Vorgehensweise eurer Handanalysen etwas anders anzugehen.

      Abgesehen von nichtssagenden One-linern, würde ich versuchen nicht die beiden Hände zu kritisieren und Formulierungen wie "jeder", "immer", "nie", "alle" größtenteils zu vermeiden. So generalisierende Wörter in einem Spiel mit unvollständiger Information sind Gift fürs analysieren von Händen.

      Denkt doch eher in Value-/Bluffranges und wo sich die beiden Hände innerhalb dieser Ranges ungefähr befinden. Ich rede hier schon nicht von tiefgehendem GTO-Wissen oder sowas, sonder einfach von simplem Rangeaufbau.

      Ändern wir doch die Perspektive kurz und fragen uns, was BB pre defendet vs. 3x CO open, was in Verbindung mit :8dd :2cc :Qhh steht und wie man sich da eine x/r Range konstruieren will.
      Wenn wir also annehmen, dass BB so Hände wie Q2s,Q8s, 22, 88, [KQ, AQ] für Value hat, dann braucht er schließlich auch genügend Bluffs, damit wir nicht einfach alles bet/folden und damit printen.

      KQ,AQ hab ich hier in Klammern gesetzt, weil die Tendenz der Playerpools dahin geht, dass man im BB viel zu wenig vs. CO 3betted und eher alles called (Weil bin ja BB, kann ja einfach calle.) Ist halt ne superstarke Tendenz, der sich durch fast alle Stakes zieht, darum wollt ich das zumindest gesagt haben.

      So. Welche Hände eignen sich jetzt am Besten für x/r Bluffs? [Man braucht jetzt nicht Kombos vs Kombos exakt aufstellen, aber ne ungefähre Vorstellung sollte man haben)
      Welche Hände callen wir zum Beispiel, die wir auf manchen Turns folden? = Was wollen wir Floaten?

      Dann macht man das einfach Straße für Straße und versucht Ranges aufzustellen und setzt das ins Verhältnis zur eigenen Range und letztendlich zur aktuellen Hand.


      Dann hat man, unabhängig davon "Was er da macht", einfach n generellen Gameplan gegen die Population für den Spot und kann das abhaken anstatt sich am nächsten Tag wieder dieselben Fragen zu stellen, die zu keinem Ergebnis führen.

      Vielleicht am Anfang noch etwas schwierig und es dauert etwas länger, aber mit ein bisschen Übung kann das jeder in 5-6 Zeilen konstruieren. :)


      Grüße
    • Coldsmile hat da generell schon Recht. Selbst wenn wir im Hinterkopf vielleicht die richtigen Gedankengeänge haben, dann rotzen wir alle (inklusive mir) halt nur ein "gut gespielt", "nein nein nein" oder irgendwelche Riverentscheidungen hin. Ich muss allerdings auch sagen, dass mir dies lieber ist, als gar keine Reaktion. In diesem fast toten Forum bekommt man nun einmal kaum Feedback auf seine Posts.

      schiebesrein wrote:

      affe wrote:

      Das waren wir ja beide eine längere Zeit. Darf ich fragen, was dich genau dazu motiviert hat? Das würde mich interessieren. :)
      Die Geburt meines Sohnes. Habe einfach keine Zeit und Lust mehr Nächte lang low/midstakes mtts zu grinden^^. CG kann ich halt abends einfach 1-2h rumklicken und bin zufrieden :)

      Gratz :) Ist er gesund und munter? Wie habt ihr ihn genannt? Wie war die Geburt für dich?

      Aber kurz von mir zu der Hand. Ich selber calle auf sein Raise super tight, was sein Raise wieder gut macht, weil ich auch viel cbette. Ich selber Raise da an seiner Stelle value und bluffs, sprich Sets, two Pairs und dann noch die ganzen backdoor-kombodraws wie zum Beispiel J9s oder JTs. Allerdings: Wenn ich an seiner Stelle bin, dann weiß ich, dass Bartfraze da recht tight callt. Sprich ich habe hier Sets, Qx (wsl nur QJ+) und KK+AA. All das, was ich groß bette, catche ich am River immer - was er nie weiß. Deswegen habe ich es im ersten Moment als Spew von ihm aufgefasst.

      Nja sei es drum. Gestern konnte ich nicht spielen. Wir hatten den Geburtsvorbereitungskurs heute und gestern jeweils 4h. Da waren wir dann richtig platt inklusive Kopfschmerzen, sodass Poker definitiv nicht möglich war.

      Heute ging es dann besser. Ich hatte auch gute Spots und die Sonntagsfische waren nett. Ein Fisch broked 88 gegen mich, dann noch viele random gute Spots. Alle Overbets, die ich gecatched habe, habe ich gewonnen und die eine Overbet (22 in 17) von mir wurde nicht gecallt. Ich war sehr sehr zufrieden!

      Einzig eine Hand habe ich groß verloren, obwohl ich am River geneigt war zu herofolden.



      Mit dem Wochenergebnis bin ich deshalb mehr als zufrieden:

      Mein Blog: Bankroll Mob
    • auf dem Q82r sind imo eher so KT/KJ mit/ohne BDFD oder A5/A4 mit BDFD sexy Raises und nicht die von euch vorgeschlagenen JTs/T9s. Eure Combos werden zwar mit Sicherheit auch geraised, aber sollten von der Frequenz her deutlich weniger geraised werden als die von mir vorgeschlagenen Combos. Bin mir aber auch nicht sicher und habs nicht gesolved, aber von meiner Denke her sind das bessere x/r als die von euch genannten Combos.

      €: 42s oder so kann man bestimmt auch dazu packen weils jede Menge Protection hat und 5 Nutouts
      "Spiele nl100/200/500 Zoom agressives Konzept"

      The post was edited 1 time, last by painlezz ().

    • ostapbender wrote:

      und... das Geld schmeckt dann doch ganz nice, oder?
      Muss ich ganz ehrlich sagen, dass es der Faktor ist, der mir am wenigsten gustiert. Es ist eher so, dass ich bei großen Winnings das Gefühl habe, Poker des Geldes wegen zu spielen. Das möchte ich in dieser Form nicht. Natürlich sind Winnings gut, aber ich möchte mich in keinster Weise davon abhängig machen.

      Wenn ich jetzt die zwei Sessions angugcke, dann hört man sich manchmal denken und rechnen, was es für Monatswinnings sein könnten. Was man von dem Geld machen könnte, was man sich kauft und wie das die näcshten Jahre so läuft. Das will ich vermeiden und deshalb hat selbst das gewonnene Geld gerade ein wenig faden Beigeschmack. Hört sich sehr irrational an, ist es auch, aber ich versuche weder positiv noch negativ einen Fokus auf das Geld zu legen.

      Wenn ich merke, dass ich tilt bin wenn ich einen Monat mal keine 1k machen, dann höre ich sofort auf und spiele wieder ein kleines Level. Jetzt gerade macht mir jede gespielte Hand super viel Spaß! Es ist die Challenge sich endlich mal mit dem Limit anzulegen, nachdem ich NL25 auf ZOOM und Reg Tables durchgespielt hab.
      Mein Blog: Bankroll Mob
    • Sodele. Die ersten 10 Stacks auf dem neuen Limit sind schon mal im Kasten, aber halt noch nicht sicher und deswegen werde ich es nicht überbewerten. Freut mich natürlich trotzdem, weil ich somit ein wenig mehr Puffer für Swings habe.

      Habe auch schon die ersten Penisfights mit den Regs hinter mir. Da gibt es halt Experten, die solche Stats spielen und dann gegen mich obv oft batteln, weil ich auch recht loose bin:



      Nja, ich mache mir Notes. Bin in der Spitze nicht zu loose und versuche erstmal sie oft genug zu ownen. Mein Ziel ist ganz klar, dass ich ihnen jetzt keine zu große Aufmerksamkeit gebe -> die gilt den Fischen, aber das ich durchaus mal Muskeln spielen lasse. Dies habe ich auch auf NL25 knallhart durchgezogen. Diese Phase ist wichtig, damit ich auch langfristig entweder von ihnen in Ruhe gelassen werde oder sie Fehler gegen mich machen.

      Hier noch zwei Perlen des Limits:

      boomplayer.com/27944410_0FCBD8923B
      boomplayer.com/27944370_FF05C1F8CB

      H1 ist ein looser Reg mit Spewtendenzen.
      Besonders lustig H2. Ich calle pre, weil BB auch ein passiver Fisch ist. Die Kombo mag ich.
      Mein Blog: Bankroll Mob
    • joschi421 wrote:

      Dass er da die restlichen 10$ mit Q-high noch called ist halt auch N1 :D
      Genau deswegen ist die Hand auch hier gelandet!

      In der heutigen Session durfte ich wirklich am meisten lernen und sie hat auch am meisten Spaß gemacht. Ich war gar nicht mehr kribbelig wegen dem neuen Level, ich hatte alles im Griff und es hat wirklich Spaß gemacht gegen die Regs & Fische zu spielen. Es wurde mal wieder richtig nachgedacht.

      Lange lief es auch nicht gut. Vor allem eigentlich gegen die Fische, die Teilweise mit random Gutshots große Sizes callen und dann hitten. Z.B: Q8s auf 8J3 ... River Q vs mein AJ. Ich valuebette gegen diese Station zweimal riesig und checke den River behind. Verlieren tu ich trotzdem. Nja am Ende kackkt die Ente:


      Hier noch zwei weitere Perlen:
      boomplayer.com/27951448_700EB877D6
      boomplayer.com/27951904_FECB6AFE3B


      Und hier noch ein Herocall vs Reg:



      Mein Blog: Bankroll Mob
    • Bin mittlerweile für die Woche bei -8bb. Hatte echt einen kleinen Doomswing. Im Endeffekt würde ich das sogar als erfolgreiche Session abbuchen. Ich hatte gute Spots, habe gute EV gesammelt und hab trotz eines negativen Swings - auch dollarwise - keinerlei an meinen Fähigkeiten gezweifelt oder an Riggedness etc. gedacht.

      Ich bin gerade noch einmal durch die Hände gegangen:

      33 vs 99 auf K398K rainbow ok.jpg
      KK vs AK pre
      AQ 5bet ship BU vs CO vs Aggroreg mit AK
      K2 auf AKK98 einfach runtergecallt vs AK
      T7 vs 88 auf T78ss7Js vs Riveroverpotshove
      AQ < JJ
      JJ < AQ
      99 vs 33 vs KK. Supermongo shoved jede Hand. Wir callen 99 vs 33 und BB Reg mit KK. Fisch hittet 3 :D
      J9 vs JT auf 2JJT9sss im HU
      J5 vs KK x/r J54ss vs KK. Turn K.
      55 vs A8s im 3b 4way auf 57Ass. Reg jammt einfach Flop.

      So sind wir halt gut unter EV und haben gut die Setups kassiert. Es hat mich stark an NL25 erinnert, wo ich diese Phasen auch oft hatte. Eigentlich habe ich die im Blog auch nicht großartig thematisiert, weil ich sie einschätzen kann, aber gerade im Shot ist ein kleiner 10 Stack-Drop ja bemerkenswert. Deswegen die Paar Zeilen.

      Es ist auch alles gut. Ich bin im Shot noch nicht down und mache 9,54 EVbb/100.

      Morgen gehts dann auf die MaryJane nach Berlin. Nein ich kiffe nicht.
      Mein Blog: Bankroll Mob